DAVE Festival
Festival für
Clubkultur
20 — 29 Okt 2017

Über Dave

Die Dresdner Clubkultur ist vielfältig und leuchtet weit über die Stadtgrenzen hinaus. DAVE – Dresden Audio Visual Experience – versteht sich als Podium, um einmal im Jahr die hiesige elektronische Subkulturszene in all ihrer Vielfältigkeit zu präsentieren.

Dabei denkt DAVE Clubkultur anders. Seit 2014 tritt das Festival an, um den Alltag der elektronischen Musik in Dresden aufzubrechen und deren Grenzen neu zu verschieben. Es sorgt für Bewegung und Begegnungen in der Dresdner Clubkultur. Dazu baut DAVE elektronische Klanglandschaften an vertrauten, aber auch außergewöhnlichen Orten. Menschen werden zusammengebracht, die sich sonst kaum zum kulturellen Austausch treffen.

Zudem werden einzigartige kulturelle Erfahrungen geboten, die der Stadt offenbar gut zu Gesicht stehen. Immerhin wurde das Festival 2016 mit dem städtischen Förderpreis ausgezeichnet. DAVE findet zwar in Dresden statt, zeigt sich aber ausdrücklich offen gegenüber Künstlern und Projekten aus anderen Städten oder Ländern. Plattformen wurden geboren, die Profis und Nachwuchskünstler dazu befähigen, selber spannende Projekte zu gestalten und auch aktiv bei DAVE mitzumachen, egal ob in musikalischem oder visuellem Rahmen. Das vielfältige Programm, das Jahr um Jahr erweitert wird,  ist deshalb nicht nur abwechslungsreich, sondern auch lehrreich.

Für die Programmgestaltung sorgt ein weit verzweigtes Netzwerk von ehrenamtlich tätigen Akteuren der Dresdner Kultur- und Musikbranche, die eine gemeinsame Leidenschaft und eine gewisse Portion Idealismus vereint.

Der Verein

Organisator und Träger des DAVE Festivals ist der  DAVE e.V. Der Verein wurde 2016 gegründet. In der Satzung haben die Gründungsmitglieder den Zweck des Vereines formuliert:

»Zweck des Vereins ist es, die Kunst und Kultur zu fördern.«

Der Zweck des Vereins ist als gemeinnützig anerkannt und der Verein wurde in das Vereinsregister der Stadt Dresden eingetragen.

Als Städtischer Förderpreisträger will DAVE verbinden und Entwicklungen der lokalen Szene aufzeigen und aktiv fördern. DAVE hat sich zum Ziel gesetzt, die Wahrnehmung der elektronischen Musikszene als Bestandteil der Dresdner Kulturlandschaft zu fördern, die lokale Szene innerhalb und außerhalb der Stadtgrenzen zu repräsentieren und sich gezielt für die Förderung des Nachwuchses innerhalb der Szene einzusetzen.

Wer DAVE aktiv mitgestalten und entscheiden will, engagiert sich sich mit einer Mitgliedschaft im Verein. Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden. Die finanzielle Unterstützung von DAVE ist über eine jährliche Fördermitgliedschaft i. H. v. 250,00 EUR möglich. Auch Spenden helfen uns, unsere Vereinsziele zu erreichen. Der DAVE e.V. kann über Mitgliedsbeiträge und Spenden eine Spendenquittung ausstellen. Den Mitgliedsantrag oder die Kontonummer für eine Spende erhaltet ihr über unser Kontaktformular.

Wie alles begann

Geboren wurde die Idee zu DAVE im Jahr 2012. Das Fat Fenders wurde im Frühjahr vom Feuerteufel heimgesucht und löste eine beispiellose Solidaritätsbereitschaft aus. Sie kumulierte in der damaligen Musikfreunde-Party, woraus die Idee für ein jährliches Festival geboren wurde. Auf dieser Benefizparty traten mehr als 50 DJs und Live Acts kostenlos auf, um dem Szenetreffpunkt finanziell aus der Patsche zu helfen. Auch die Gäste zogen mit und es entwickelte sich eine erfolgreiche Party, die nicht nur musikalisch äußerst abwechslungsreich war. Über der Veranstaltung schwebte außerdem ein erfrischendes Gemeinschaftsgefühl. Veranstalter, Künstler und Tänzer feierten gemeinsam ihre Liebe zur Musik und trugen gleichzeitig ein Stück weit zu deren Fortbestand in Dresden bei. Der erste Gedanke keimte auf, diesen Antrieb für ein Festival über die elektronische Musik in Dresden zu nutzen. 2014 war es dann soweit: Das erste DAVE Festival feierte seine Premiere.

Geschichte des Festivals

DAVE 2014

Die Premiere von DAVE 2014 war ein voller Erfolg. Bei über 25 Veranstaltungen gelang es mehr als 3.500 Besucher für DAVE zu begeistern. Sieben Clubs, zwei Kinos, eine Kirche und das Barockpalais im Großen Garten dienten als Location. Schon die Eröffnung, bei der Filmmaterial zum Thema Weltall-Erde-Mensch in Echtzeit arrangiert und live vom Dresdner Musikkollektiv Analogue Audio Association vertont wurde, machte neugierig auf die folgenden Tage. Bis dato einzigartige Veranstaltungen wie das Ambient-Konzert in der Martin-Luther-Kirche oder die Vortragsreihe „8×8“ mit Machern aus der Dresdner Kulturszene wechselten sich mit bereits bewährten Veranstaltungskonzepten wie dem Laptopbattle oder Morphonic Lab ab. Bei Workshops zu unterschiedlichen Themen wurde Wissen vermittelt, das unmittelbar angewendet wurde. Auf den zahlreichen Partys und Konzerten spielten hochkarätige, internationale Gäste aller Altersgruppen wie Roedelius, Ebo Taylor, Ulf Langheinrich, Portable oder Addison Groove neben Dresdner Lokalhelden und Nachwuchskräften.

Locations: Altes Wettbüro / Bon Voyage / Groovestation / L’Hibou / Palais Großer Garten / Sabotage / Schauburg / Scheune / Thalia / Martin-Luther-Kirche

DAVE 2015

Das zweite DAVE-Jahr vereinte fast 50 Veranstaltungen in 17 Locations unter einem Festivaldach. Ein Schwerpunkt wurde wieder auf Veranstaltungen in Locations gelegt, die normalerweise nicht im Clubkontext stattfinden. So spielten etwa Elektronik-Musiker in der Martin Luther-Kirche. Dabei wurden die außergewöhnliche Architektur der Kirche in der Dresdner Neustadt von spannenden Visuals in Szene gesetzt. Im Militärhistorischen Museum vertonten Dresdner Klangkünstler derweil live Sergej Eisensteins Film-Klassiker Panzerkreuzer Potemkin. Das Zusammenspiel von Bild und Ton wurde auch beim DAVE-Opening in der Schauburg und der Veranstaltung Spectra untersucht. Daneben lockte ein vielfältiges Party-Angebot für Freunde verschiedener elektronischer Genres. Auch die Nachwuchsförderung nahm traditionell einen wichtigen Platz im Programmportfolio ein, so etwa mit zahlreichen Workshops und dem Kurzvortragsformat 8×8. Außerdem konnten sich die angehenden Künstler in Producer- und DJ-Contests üben.

Locations: Altes Wettbüro / Bon Voyage / Chemiefabrik / Groovestation / Martin-Luther-Kirche / Militärhistorisches Museum / Musikhaus Korn / Nikkifaktur / Palais Großer Garten Paula / Sabotage / Schauburg / Scheune / Sektor Evolution / Solidoor / Zeitenströmung / Zille

DAVE 2016

Im dritten DAVE-Jahr wurden mehr als 50 Veranstaltungen in über 20 Locations unter einem Festivaldach vereint. Ein Schwerpunkt wurde dabei einmal mehr auf Veranstaltungen in Locations gelegt, die normalerweise nicht im Clubkontext stattfinden. Inklusive einer ganz besonderen Premiere: das erste Mal spielten Elektronik-Musiker in der Kreuzkirche. Dabei wurde die außergewöhnliche Architektur in der evangelischen Hauptkirche der Stadt durch spannende Visuals in Szene gesetzt. Im Militärhistorischen Museum vertonten Dresdner Klangkünstler live die kluge rumänische Spionagesatire »Die gestohlene Bombe« aus dem Jahr 1961. Das Zusammenspiel von Bild und Ton wurde auch beim DAVE-Opening in der Schauburg und bei der Veranstaltung DAVE Light Stage ausgelotet. Erstmals fand auch ein Filmprogramm im Rahmen von DAVE statt und mit dem Laptopbattle kehrte ein beliebtes Format ins Programm zurück. Daneben lockte ein vielfältiges Party-Angebot für Freunde verschiedener elektronischer Genres. Auch die Nachwuchsförderung nahm traditionell einen wichtigen Platz im Programmportfolio ein, so etwa mit zahlreichen Workshops, Diskussionsrunden und dem Kurzvortragsformat 8×8. Außerdem konnten angehende DJ-Künstler ihre Fähigkeiten in einem Contest unter Beweis stellen.

Locations: Altes Wettbüro / Bon Voyage / Chemiefabrik / Fat Fenders / Groovestation / Hochschule für Bildende Künste / Hole Of Fame / Kleinvieh / Konk Club / Kreuzkirche / Militärhistorisches Museum / Musikhaus Korn / Nikkifaktur / Palais Großer Garten / Paula / Sabotage / Schauburg / Scheune / Sektor Evolution / Thalia / TBA / Zille