DAVE Festival
Festival für
Clubkultur
23 — 28 Okt 2020

Podcast

DAVE Podcast #24: Lockertmatik

Der erste DAVE Podcast 2020 kommt von den Masterminds hinter dem Dresdner Label Lockertmatik, das von Kryptic Universe, der auch als Lockertmatik releast, und Anaxy betrieben wird. Zwei Szene-Haudegen, die mit allen Wassern gewaschen sind und schon einiges mitgemacht haben. Immerhin gibt es Lockertmatik schon fast zehn Jahren, die Vorgeschichte reicht bei beiden aber weit zurück. Bis in die Zeit, als Dresden mal mehr oder weniger rechtmäßig als „Little Detroit from the East“ bekannt war. Im Interview erläutern sie ihre Sicht auf die Dinge der Clubkultur und über den Everyday-Struggle, der damit einhergeht, ein Label zu betreiben. Viel Spaß mit dem zweitgeteilten Mix. Die erste Stunde kommt von Anaxy, die zweite von Kryptic Universe.

Hey, könnt Ihr Ihr Euch bitte kurz vorstellen?

Hey, wir sind Anaxy und Kryptic Universe aus Dresden. Zusammen betreiben wir das Label Lockertmatik Records.

Gerade erschien „Passau Part 1“. Sind das Tracks vom gleichnamigen Album aus 2011 oder sind das neue Entwürfe? Hat der Sci-Fi-Jazz von Kryptic Universe eine Zukunft aus Lockertmatik?

„Passau“ erschien 2011 auf dem Dresdner Netlabel Sleepy City, was damals der Smiley, der Mirko „Francis“ Rotzsch und Parmon von Phonocake auf die Beine gestellt haben. Der Noize Creator meinte vor Jahren mal, man könne darüber nachdenken, das Ganze auf Vinyl zu veröffentlichen. Und zwar auf Bohnerwachs Tontraeger. Die Idee fanden dann auch die Jungs von Sleepy City und Phonocake sehr gut, ein musikalischer Kreis von Leuten, den wir nach wie vor sehr schätzen und die viel Ahnung von der Art Musik haben, die wir mögen. Irgendwann haben wir uns dann entschlossen das Ganze auf Lockertmatik zu releasen. Und zwar in neuem Gewand. Zwei Parts, andere Reihenfolge und dazu ein schönes Cover. Ich musste das auch für mich machen. Persönlich war das wichtig zu diesem Zeitpunkt. Ja, so ist das entstanden (Kryptic Universe spricht, Anm. d. Red.).

Bei Kryptic Universe kommen immer mal wieder Elemente aus dem Jazz zum Vorschein. Siehe „Signals“ auf shtum bzw. „Jazzclub Michigan“ oder „Lock 3.3“ auf Lockertmatik. Im Grunde genommen machen wir immer das, worauf wir Bock haben und versuchen nicht immer dem „Markt“ zu gehorchen.

Wie geht’s generell weiter mit Lockertmatik? Welche Platten sind 2020 geplant?

Zunächst wird es ein Release von CVBox geben. Christoph macht coole Sachen, wir mögen seine Musik sehr. Im Anschluss gibt’s dann eine neue EP von Kryptic Universe mit FBK Remix. Der hat ja damals auf Frictional released, dem Label von Anthony „Shake“ Shakir und auch auf Rekids von Radio Slave. Die Scheibe wird dann technoid und dark sein. Tja, und dann ist noch mit Passau Part 2 zu rechnen.

Bleibt es bei einem überschaubaren Künstlerstamm? Ist das eine bewusste Strategie?

Ob wir einen Künstlerstamm haben, bzw. wie groß der ist, darüber machen wir uns keine Gedanken. Klar, wir sind seit vielen Jahren mit Jungs wie Planet Underground oder dem Stefan von Suburban Trash Industries befreundet. Eigentlich seit unserer Jugend. Klar dass wir mit denen dann mal ein Release machen. Die helfen uns ja auch irgendwo. Wir schauen immer, was wir die nächsten zwei oder drei Releases machen können. Wichtig ist auch, den Künstlern die bei uns releasen klar zu sagen, dass wir total Bock auf das Release haben, denen aber jetzt auch keinen riesen Erfolg oder sowas versprechen können.

Wie seid Ihr zum Auflegen gekommen, wie fing alles an?

Kryptic Universe: 1992 Schuldisko und das Jugendradio DT-64. Später, ab ca. 1995 war ich dann über Jahre hinweg Plastic Phreak Member und intensiv in der Acid/Techno Szene aktiv gewesen. In dieser Zeit habe ich dann bei Bernd im neueröffneten Plattenladen Humpty Records in Dresden mitgeholfen, die News gecheckt und die Bestellung mit gemacht. Als es dann den Laden nicht mehr gab, bzw. ein Umbruch stattfand, bin ich bei Fonic bzw. Melting Point Records Dresden als DJ tätig gewesen. Das war bevor mich Doc B. gefragt hat, ob ich im Hard Wax Dresden den Mailorder machen würde, was ich dann auch eine Zeit lang getan habe. Neuigkeiten checken, Newsletter und Platten verschicken, aber auch selbst immer via Newsletter (die damals logischerweise per Postweg versendet wurden) auf dem Laufenden zu sein. Das war enorm wichtig. Ich habe zu der Zeit fast ’ne Wissenschaft aus dem DJing gemacht, mich peu à peu hochgearbeitet und sehr früh in meiner Jugend dann auch außerhalb Dresdens aufgelegt. Das war auch ein Training. Unterbewusst wollte ich schon einer der besten DJs der Stadt sein. Das war damals mein Ziel.

Anaxy: 1995 mit dem Jugendweihe-Geld zu Conrad nach Leipzig gefahren und mit zwei Nachbauten und Mixer zurückgekehrt. Musikalische Einflüsse hatte ich dann durch die Plastic Phreak oder Submerged/Phonotonie-Partys. In der Zeit habe ich auch Stephan aka Kryptic Universe kennengelernt und konnte beim Thema Mixen viel von ihm lernen.

Was macht für Euch eine/n gute/n DJ aus?

Diese Frage ist für mich persönlich (Kryptic Universe spricht, Anm. d. Red.) in der heutigen Zeit nicht in einem Satz zu beantworten. Schon immer hatte ich großes Interesse in Sachen DJing und allem, was dazu gehört gehabt. War es damals der Plattenspieler als Instrument, ist es heute vorwiegend der CDJ bzw. laden sich die Leute Tracks runter und feuern sie digital ab. Und das ist gut so. Weißt du, Techno war ja immer zukunftsorientiert. Tja und nun ist sie da, die Zukunft, mit all der Technik und Möglichkeiten für DJs und Producer.

Auch Social Media spielt für DJs und Producer sicher eine große Rolle. Ich habe den Prozess miterlebt als das Internet mit Facebook und so kam und natürlich war das am Anfang wirklich nicht easy. Wie komme ich rüber, wie vernetzt bin ich. Soll bedeuten: wenn du heute am Ball bleiben möchtest, wird oft der Social Media-Kontext verlangt. Was haben wir nicht alles gehört: „Es wäre schön Social Media-mäßig aktiver zu sein, dann klappt’s eventuell wieder mit Gigs“. Das eigentliche „Können“ ist oft sekundär. Jedoch definiert jeder „können“ verständlicherweise auf seine Art und Weise. Trackauswahl, Mixing: Das alles ist doch wie bei einem Bild oder Film, jeder empfindet es anders, was „gut“ ist. Aber hey, letztendlich ist es doch so: Wenn die Leute tanzen, ist doch alles gut.

Welche Musik mögt Ihr besonders gerne? Was ist Euer Stil beim Auflegen?

Musik die etwas bei uns auslöst, man nachdenken kann, die Tiefgang hat, aber auch Musik die auf dem Dancefloor einfach funktioniert. Bei manchen Sachen wie Surgeon brauchste dann aber auch kein Hokus Pokus machen, das geht einfach im Club ab wenn der Zeitpunkt und die Atmo passt. Yeah. Auf Techno Party’s ist aber auch immer wieder diese Energie, die es in meinen Augen und Ohren woanders jetzt unbedingt nicht so gibt. Dimitri Hegemann meinte ja mal das es in gewisser Weise wie eine Therapie ist. Du kommst dem Club raus und bist einfach zufrieden und rein mit Dir.Es gibt kaum ein Genre mit dem wir uns nicht befassen, da wir auch durch Stefan mit seinem Vertrieb ständig auf dem laufenden gehalten werden und so auch Zugang zu Vorab-Releases erhalten. Es gibt unfassbar viel Musik auf dieser Erde die noch erkundet werden möchte, aber in der Masse für ein einzelnes Individuum nicht erfassbar sein wird.

Und was könnt Ihr uns zu dem Mix hier sagen?

Kryptic Universe: Wir hatten Bock auf zwei Stunden geiles Zeug. Die Idee kam uns im Auto auf dem Weg nach Holland zu unserem Vertrieb. Wir haben unglaublich viel und lange Musik gehört. Geplant war eine Stunde von Kryptic Universe, aber sehr schnell kam uns der Gedanke: warum nicht 2 Stunden und das ganze Splitten. Here we go.

Anaxy: Ich habe Platten gewählt, die ich größtenteils zuletzt bekommen habe. Im Ansatz eher düster gehalten. Labels wie Blackest Ever Black, Aperture, Osiris Music UK, Downwards und Künstler wie Kerridge, Diamond Version und Blakk Harbor sind vertreten. Noize Creator ist da mit seinem Vertrieb immer ein guter Ansprechpartner. Die Tracks sind weitestgehend exakt gepitcht von Schallplatte aufgenommen. Der Mix ist mit Ableton Live umgesetzt.

Ist Dresden ein gutes Pflaster, um sich musikalisch zu entwickeln? Wer hat Euch geholfen beim Lernen sowohl bezüglich Auflegen und Produzieren als auch bezüglich der Labelarbeit?

Dresden ist eine sehr musikalische Stadt, und zwar in allen Belangen. Nehmen wir z.B. die Jazztage Dresden. Was Killian Forster, der Intendant, mit seiner Family macht ist Höchstleistung. Ich hatte auch das Glück im Societaetstheater bei einem Stück mitzuwirken. Wieder etwas völlig anderes. Da lernt man viel kennen und das ist nur ein Bruchteil des ganzen Spektrums. Was ich damit sagen möchte: Dresden ist (und war auch vor der Wende) ein Hotspot in Sachen Kunst und Musik. Hier hat man gern rübergeschaut. Frank Rotzsch (alias DJ Bongo ein Dresdner Musiker und Urgestein) hat mir diesbezüglich viel erzählt und beigebracht. Wir haben in der Techno/Elektronik-Szene sehr, sehr viele Leute die Musik machen, aber immer weniger Clubs. Neulich habe ich ein Video mit Steffen Kache von der Distillery Leipzig über den aktuellen Stand des Clubs gesehen. Unfassbar: die müssen sich dort nach so vielen Jahren des Umbruchs immer noch mit Behörden-Kram auseinandersetzen. Wenig Clubs: Das führt zu Gerangel, aber auch Neid. Der kann hilfreich sein, wenn er gesund ist. Der andere engt ein und macht kaputt. Das DAVE-Festival empfinde ich daher als absolutes Glück. Jeder kann sich einbringen. Allerdings habe ich schon etliche Musiker aus Dresden wegziehen sehen, weil sie diesen „Kessel“ hier nicht mehr ausgehalten haben. In den letzten 25 Jahren gab es immer wieder treue Wegbegleiter, die einen „geteached“ haben, von denen man lernen durfte, die einem Tipps gegeben haben. Als DJ war das früher mein Kollege Patrice Bäumel, aber auch Dezibel und Smiley. Viel, viel später in Sachen Labelarbeit haben uns da sicher UV, Clone und DJ q geholfen, aber auch Leute wie Norman Thomas und Renè Paritschkow, die viel in Sachen Grafik/Layout machen bzw. die Bilder/Grafiken der Künstler passend umsetzen. Parmon hilft uns viel bei den Release-Texten. Smiley und Bons machen oft Updates bei Discogs. Suburban Trash Industries ist mit seinen eigenen Vertriebswegen auch noch enorm wichtig für Lockertmatik. Wir haben quasi immer so unsere zwei, drei Heinzelmännchen im Hintergrund, die uns bei der Arbeit viel unter die Arme greifen. Solange man nicht permanente Überlegenheit ausstrahlt, sind Tipps bzw. Hilfe immer hilfreich.

Wo kann man Euch demnächst erleben?

22. Februar: Objekt klein
7. April: Suicide Berin
24. April: Tresor West, Dortmund

Letzte Worte?

Let the force flow!

Tracklist

DAVE Podcast – 1. Stunde

Elemnt – Water #4 – Hidden Hawaii
Pris – Feral Calling – Avian
ASC – Aphelion – Horo
Regis – Blood Witness – Blackest Ever Black
Blakk Harbor – Vitriol – Blakk Harbor
Grey Branches – Binate – Inner Surface Music
Stave & Grebenstein – Alfa – Standards & Practices
Diamond Version – Live Young – Mute
Kerridge – Fla 2 – Downwards
Pessimist – New Age (JK Flesh Rmx) – Osiris Music UK
6SISS – Psalm of Consummation – Ledebronx Recordings
Svreca – Linear – Unknown Precept
Nastika – Daeva – Altar
Killawatt – Excessive Hyperbole – Osiris Music UK
SHXCXCHCXSH – SHULULULU – Avian
Wishmountain – Radio – Antiphon
Oberman Knocks – Vencer Quad Cutt – Aperture
SPR – Mirror – Weevil Neighbourhood

DAVE Podcast – 2. Stunde

SHXCXCHCXSH – Drow – MORD
Noah Gibson – Untitled (Convextion Remix) – Krasch
George K – Escape From Detroit – Fu.me
Rod Modell – Scrawler – Tresor
Oscar Mulero – Unnoticed Absence – PoleGroup
Jeff Mills – Comdex – Axis
Zenker Brothers – Sample Predator – Ilian Tape
K.Alexi Shelby – The Dream – Syncrophone
Sagat – Blow – Bxl Records
Inland – Lifeline – Counterchange
Surgeon – Raw Trax2 – Dynamic Tension
J Beatz – Subwoofer (Grievous Angel Remix) – Forefront
Richard Devine – Freeze Fracture – Schematic

Funded By