DAVE Festival
Festival für
Clubkultur
18 — 27 Okt 2019

Podcast

DAVE Podcast #21: DJ red DEE

Der erste Podcast 2019 kommt von DJ red DEE, der auch beim DAVE DJ-Contest respektabel platziert war. Wer nur ein bisschen was mit Hip-Hop anfangen kann, wird sich beim Hören wie im Himmel fühlen. Gute Laune garantiert.

Hey, kannst Du Dich bitte kurz vorstellen?

Hi DAVE, mit bürgerlichem Namen heiße ich Marco. Ich komme aus Dresden und bin seit Ende 2013 als DJ red DEE an den Turntables dieser Welt unterwegs.

Du hast beim DAVE DJ Contest gewonnen. Hättest Du damit gerechnet? Wie hast Du die Prämierung erlebt? Und wie waren die Gigs in diesem Zusammenhang?

Ich habe 2017 schon mitgemacht, weil ich solche Contests, bei denen eine Fachjury entscheidet, immer relativ spannend finde. Es kommt hierbei nicht darauf an, wer wie viele Follower hat oder die meisten Leute für sich begeistern kann. Deswegen wollte ich 2018 unbedingt wieder mitmachen und es hat ja auch gut funktioniert. Die Prämierung beim DAVE Opening im Festspielhaus Hellerau war echt cool. Die Show war Wahnsinn und ich habe auch nicht damit gerechnet. Lieder konnte ich den zugehörigen Gig in der Koralle nicht wahrnehmen (Doppelbooking), aber das wird dieses Jahr nachgeholt.

Wie bist du zum Auflegen gekommen?

Zum Auflegen bin ich über einen Freund gekommen. Er war damals schon DJ und ich bin immer als Support zu seinen Gigs mitgefahren und hab dann irgendwann selber Interesse an der ganzen Sache gefunden. So kam dann eins zum andern. Ich konnte halt ohne mir gleich teures Equipment zu kaufen schonmal bei Ihm üben und mich ausprobieren. Viele kaufen heut zu Tage gleich für tausende Euro Equipment um dann zu merken, dass es doch nicht so das Richtige ist. Dafür bin ich Ihm sehr Dankbar (s/o an DJ Crispy an dieser Stelle).

Was macht für Dich eine/n gute/n DJ aus?

Einen guten DJ macht für mich aus, dass er dem Publikum eine gute Zeit bescheren kann. Der Gast oder Hörer soll mit dem Gefühl »man das war heute echt ne geile Party« nach Hause gehen. Dazu gehört in meinen Augen auch ein gewisses Maß an Technik und Verständnis, das Publikum zu lesen. Es bringt halt nichts, wenn man 23 Uhr schon alle Hits rausballert, wenn vielleicht noch nicht so viel los ist. Des Weiteren sollte man dem DJ auch anmerken, dass er Spaß bei der Sache hat und nicht nur stupide ein Track nach dem andern raushaut, in der Hoffnung das der Abend bald vorbei ist. Er muss es »fühlen«.

Welche Musik magst du besonders gerne? Was ist dein Stil beim Auflegen?

Das ist immer die große Frage. Was für Musik legst du so auf? Ich bin in der Hinsicht schon sehr open minded. Privat höre ich echt viel quer. Die Grundessenz ist jedoch Hip-Hop. Damit hat alles angefangen und davon habe ich auch am meisten Ahnung. Egal ob old oder new school. Wenn es mich abholt, leg ich es auf die Teller. Ich versuche in meinem Sets immer alt mit neu zu kombinieren. So dass halt für jeden was dabei ist. Ab und zu darf es da auch mal etwas elektronischer werden. Ich glaube man kommt heute in dem Game nicht mehr weiter, wenn man sich nur auf ein spezielles Gerne beschränkt. Schlager ist jedoch Tabu.

Und was kannst du uns zu dem Mix hier sagen?

Der Mix ist, wie mein Mix zum DJ Contest, relativ beatlastig geworden. So ein Set würde ich jetzt vielleicht nicht unbedingt im Club spielen. Kommt halt immer auf die Veranstaltung an. Ich finde es manchmal echt smooth, wenn man nicht auf die Vocals achten muss, sondern sich einfach nur treiben lassen kann. Dazwischen hab ich jedoch noch ein paar aktuelle Sachen und ein paar meiner »all time Favourites« mit eingebaut. Dazu noch hier und da ein paar Samples und Scratches – fertig. Ich finde, es ist eine rundum Runde Sache geworden.

Wie schätzt du die Dresdner Clubszene ein?

Ich finde die Dresdner Clubszene ziemlich gut. Es gibt viele verschiedene Clubs und Locations, wo denke ich jedes Wochenende für jeden was dabei ist. Dabei ist die Qualität des Line-Up`s bzw. der Bookings teilweise echt sehr hoch, im Vergleich zu anderen Städten in Deutschland. Es gibt auch viele Kollektive und Vereine, die sich stark in die Dresdner Clubszene einbringen. Schade finde ich bloß, dass das Industriegelände oder auch Straße E genannt in den letzten Jahren so abgebaut hat. Ich war früher sehr oft da unterwegs.

Ist Dresden ein gutes Pflaster, um sich musikalisch zu entwickeln oder wünschst Du Dir mehr Unterstützung? Wer hat Dir geholfen beim Lernen?

Ich denke, wenn man wirklich will findet man in Dresden auch gut Anschluss. Es gibt immer jemanden der bereit ist, einem zu helfen. Man muss nur etwas mutig sein und fragen. Mir zum Beispiel hat der Matze aka DJ Access von New Def und das SPIKE Jugendzentrum extrem geholfen, und mir auch ein bisschen die Tür für das ganze DJ-Game geöffnet. Er hat halt da 2014 einen halbjährigen DJ Workshop angeboten, den ich dankend angenommen habe. Er kann echt alles super gut erklären und so hab ich quasi die Basics von Ihm gelernt. Danach durfte ich dann halt immer mal hier und da ne Stunde warm up spielen und so hat sich das ganze entwickelt. Dafür bin ich wirklich sehr dankbar.
Mittlerweile supporten mich die Jungs von RadioAktiv2.0 auch ziemlich stark. Unterm Strich kann ich also sagen, dass Dresden ein gutes Pflaster für DJs wie mich ist.

Welche der Dresdner Talente schätzt du?

Da gibt es in der Tat einige. Wie gerade schon beschrieben schätze ich Matze aka DJ Access sehr, aber auch alteingesessene wie zum Beispiel Kappe (DJ Xkap) und East feier ich sehr. Ich komm immer wieder gerne ins Wettbüro zur Soulbox und gebe mir »real djing«. Natürlich ist auch unser wohl bekanntester und erfolgreichster DJ Eskei83 immer wieder sehenswert. Ich glaube kaum einer steckt so viel Energie und Zeit in das Ganze wie er. Dafür gibt es auf jedenfall maximalen Respekt.

Wo kann man Dich demnächst erleben?

Demnächst bin ich wieder in Dresden, Zwickau, Plauen und Umland unterwegs. Das kann man aber alles über meine Social-Media-Kanäle nachlesen: SoundCloud, Mixcloud, Facebook, Instagram und YouTube.

Letzte Worte?

Danke DAVE, dass ich etwas für euch beitragen kann. Ich finde das ganze Projekt echt super und wird auch weiterhin in vollstem Maße von mir unterstützt. Ich freue mich schon auf das diesjährige Festival.

Tracklist

Masego – Coffee
Ticklish & Qnoe – Pull Up N Wreck
Döll – Mann
A$AP Rocky – Praise The Lord (Sicstyle Edit)
Kaytranada – Weight Off
Yassin – Junks Action
Bronson – White Bronco
Hiob – Trinkgewohnheiten (ft. Morlockk Dilemma)
DJ Access – Skillz
OG Keemo – Nani (Skit)
MecsTreem – Kick It
Masta Ace & Marco Polo – Breukelen „Brooklyn“ (ft. Smif-N-Wessum)
Snares – Totem
Jayy Grams – Hypebeast (ft. Hayelo)
Mac Miller – Nike`s on my feet
Wantigga – Explosive Lady
Danny Breaks – The Jellyfish
Cris Williamson – Shine On Straight Arrow
Jaylib – The Red
Suff Daddy – Konnopke
Bahamadia – Uknowhowwedu
Jerreau Vandal – Make The Road By Walking (Vandalized Edit)
Retrogott & Hulk Hodn – Ein$note
Method Man – All I Need
Slick Walk – Never Ever (ft. Supastition)
Dexter – Hammuroes
Fatoni – Lustig
Cuthead – Scissorhand
Brenk Sinatra – Swingout
Royal Flush – Worldwide
The Breed – Get My Punk On
Ecke Prenz – Guten Morgen

Funded By