DAVE Festival
Festival für
Clubkultur
20 — 29 Okt 2017

Podcasts

DAVE Podcast #11: Feltin

Nach Ben Sailor steht nun der nächsten Sprössling aus dem Schoss der Küchenrave-Posse bereit für Heldentaten in unserer DAVE Podcast-Reihe. Feltin hat einen wahrlich anstachelnden Mix zusammengeschraubt, der die Party nach Hause oder in die Straßenbahn holt. Dass er auch im Club amtlich Parkett zwischen House, Kraut, und Disco verlegen kann, hat er als einer der Gewinner des DAVE-DJ-Contests und bei den unterschiedlichen Clubnacht-Formaten seiner Crew bewiesen.

DAVE: Hey, kannst du Dich bitte mal vorstellen?

Hallo ich bin Max und ich habe irgendwann in der Schulzeit angefangen mit einem Freund Platten zu sammeln und aufzulegen. Etwas beeinflusst durch seinen großen Bruder, den einige unter dem Namen Aksi0m kennen dürften, war meine favorisierte Musikrichtung lange Zeit Drum and Bass. Mit der Gründung der „Küche“ musste für mich einfach was Neues her. Wichtig ist für mich, dass man sich voll und ganz mit seiner Musik identifizieren kann. An der Leidenschaft, dies konsequent mit dem Medium Vinyl zu betreiben, hat sich bis heute nichts geändert.

DAVE: Wir hatten ja schon Ben Sailor bei den DAVE-Podcasts, der uns über Euren Küchenrave aufgeklärt hat. Wie ist es seitdem mit Eurer Crew weitergegangen?

Eine Besonderheit der Küche ist ja nach wie vor, dass wir, bezogen auf die Musikstile, eine recht bunt gemischte Truppe sind. Im letzten Jahr haben sich viele aus unserer Crew in ihrer jeweiligen Szene erfolgreich vernetzt. Das finde ich gut so und es bringt meistens auch die gesamte Gruppe weiter. Trotzdem, sofern es möglich ist, versuchen wir natürlich weiterhin Partys zusammen zu veranstalten. Freundschaft und der Antrieb, gemeinsam Musik zu machen, stehen für uns über dem differenzierten Musikgeschmack.

DAVE: Und dann gibt’s ja noch Bartisch Troopers und die Bookie Night. Klärst Du uns mal auf?

Die Bartisch Troopers sind nochmal ein ganz eigenes kleines Projekt von Yassin, Kilian und mir innerhalb der „Küche“, welches zeitgleich mit der Bookie Night im Alten Wettbüro entstanden ist. Wie der Name vielleicht schon vermuten lässt, steht dabei eher der entspannte Sound im Vordergrund.

DAVE: Du hast beim DAVE-Jugendtanz-Contest einen Slot gewonnen. Wie war’s denn in der Chemiefabrik aufzulegen?

Hat auf jeden Fall Spaß gemacht. Ich danke euch für die Dave-Slipmats!

DAVE: Bei welcher Musik wird Dein Herz schwach und was legst Du am liebsten auf?

Ich denke, dass kommt ganz auf die Situation und den damit verbundenen eigenen Zustand an. Wenn ich auflege, spiele ich am liebsten eine Mischung aus Disco, Cosmic, Wave, 80s und Psychedelic Rock oder Kraut Rock. Von super-smoothem Bar-Sound bis hin zu düsterem Techno und Acid darf es aber eigentlich alles sein.

DAVE: Wie schätzt Du die Dresdner Clubszene ein?

Sehr familiär. Das ist schön, manchmal aber auch anstrengend. Insgesamt finde ich die Entwicklung der Dresdner Szene sehr positiv. Vielleicht habe ich das früher nicht so sehr mitbekommen, aber es ist toll, dass man von Mittwoch bis Sonntag eine recht ordentliche Auswahl an musikalischen Veranstaltungen besuchen kann. Da bleibt die Zeit für das andere Leben schon mal auf der Strecke.

DAVE: Ist Dresden ein gutes Pflaster, um sich musikalisch zu entwickeln oder wünschst Du Dir mehr Unterstützung z.B. in Form von Workshops? Anders gefragt, können Talente in Dresden gedeihen? Wer hat Dir geholfen beim Lernen?

Ich habe versucht, mich mit anderen zu vernetzen, die das gleiche machen wollen wie ich. Durch Austausch lernt man am meisten. Zusammen als Gruppe wird man immer wieder von den anderen motiviert, dran zu bleiben. Dresden bietet aber im Vergleich zu anderen Städten gleicher Größe schon eine recht gute Plattform für junge Künstler. Besser kann es natürlich immer sein.

DAVE: Welche Dresdner Talente schätzt Du?

Ich glaube da gibt es zu viele, um alle aufzählen zu können. Wenn ich es doch versuchen würde, sind die ersten Namen, die mir einfallen Roland, Sneaker, Jona, Gnista, Tiny, Snigglz und Konse.

DAVE: Wo kann man Dich demnächst erleben?

Zusammen mit den anderen Küchenravern und den Jungs von Hoch10 aus Hamburg haben wir am 04.02. eine Drum and Bass Party in der Sabotage geplant, bei der die Bartisch Troopers die Bar bespielen werden. Eine Woche später am 10.02. wird die Sabotage zusammen mit Bad Boy Baader, Snigglz, Sneaker, den zwei Georgs von Path und uns, den Bartisch Troopers erneut bespielt.

Auch bei den nächsten Bookie Nights mit Cover am 27.01. und T-Data am 17.02. wird man mich hören können. Außerdem haben wir uns für das einjährige Jubiläum der Reihe im März einen ganz besonderen Gast eingeladen. Ich verrate schon mal so viel: Er kommt aus Stockholm und hat unter anderem Platten bei Macadam Mambo und Bahnsteig 23 veröffentlicht.

Teilen