DAVE Festival
Festival für
Clubkultur
20 — 29 Okt 2017

Artist Call: HOM – Hole Of Modular

Artist Calll: HOM - Hole Of Modular

HOM – Hole of Modular – bringt zwei bis drei Mal im Jahr Synthie-Pioniere, Musik-Begeisterte und Sound-Nerds zusammen. In gemeinsamen Sessions wird mit Sounds experimentiert und über technische Details philosophiert. Dabei werden die Schwerpunkte auf den künstlerischen Austausch zwischen den Teilnehmern und dem technischen Verständnis für modulare Synthesizer gesetzt. HOM versteht sich dabei als Klanglabor mit Workshop-Charakter, mit dem Ziel gemeinsame Sessions zu performen. Es geht um gemeinsame Klangforschung und Sounderzeugung.

Am 21.10.2017 öffnet das Hole Of Fame bereits 12 Uhr mit einem DIY Lötworkshop mit Cuetronic. Dort könnt ihr den um ein Midi-Kit erweiterten DAVE- Synthesizer, sowie das DAVE-Stylophone löten. Außerdem lädt der Nachmittag ein, an euren Modular-Synthesizern zu experimentieren. Ab 20.00 Uhr starten dann die Live Jams. Die Idee ist, dass immer 2 Artists gemeinsam eine 20 minutige Performance gestaltet und danach kurz Einblick in die Patches geben.

ARTIST CALL:

Die Performances werden im Rahmen von DAVE am 21. Oktober 2017 im Hole Of Fame präsentiert. Jede Performance widmet sich dabei einem durch die Künstler selber vorgeschlagenen Thema.
Wenn ihr Lust habt bei der Modular-Synthesizer-Session mit zu performen, schreibt bitte eine E-Mail an: hom@dave-festival.de. Die Anmeldung ist bis zum 15. Oktober offen.

HOM – Hole Of Modular
Modular Synthesizer Session

am Samstag, 21.10.2017
12.00 Uhr: DIY DAVE Synthesizer + DAVE Stylophone mit Cuetronic
20.00 Uhr: Modular Jam Session

Hole Of Fame
Königsbrücker Str. 39
01099 Dresden

Scheune Akademie: die Business-Seite elektronischer Musik

DAVE x Scheune Akademie

Wenn sich die Experten der elektronischen Szene mit den Pros der sächsischen Musikwirtschaft vereinen, dann bekommt ihr die Creme de la Creme aus beiden Welten und den direkten Einblick in die Business-Seite der elektronischen Musik. Gemeinsam mit der Scheune Akademie veranstaltet DAVE am Samstag den 28.10.2017 einen Akademietag über die Themen Label Management und Booking. Die Teilnahmegebühr pro Workshop beträgt 20,00 EUR bzw. 35,00 EUR für beide Workshops. Anmelden könnt ihr euch unter www.scheune-akademie.de. Die Plätze sind auf 15 Teilnehmer pro Workshop begrenzt.

Label Management – 12.00 – 14.00 Uhr

mit Andreas Pionty und Jens Nicolao von made of CONCRETE

Ähnlich wie ein Künstler, muss ein Independent-Label heutzutage viele Bereiche parallel abdecken. Der Königsweg besteht darin, aus unzähligen Handlungsmöglichkeiten die eigene Strategie zu entwickeln. Wenn du weißt wo es hingeht und wie du dorthin kommst, kannst du deine kostbare Zeit sinnvoll einzusetzen und auf allen Ebenen ein stimmiges Bild zu erzeugen. Andreas Pionty und Jens Nicolao betreiben das Label made of CONCRETE. Sie geben euch Einblick in die Labelarbeit und besprechen mit euch folgende Themen: Grundlagen für die Label-Gründung, Sinn und Ziel des eigenen Labels, Ablauf von der Demo bis zum fertigen Release, Durchführung und Planung eigener Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit eines Labels, Einnahmen als Label, Zeitmanagement.

Anmeldung: www.scheune-akademie.de/index.php/anmeldung/
Event bei Facebook: https://www.facebook.com/events/199974677207162

Andreas Pionty (Dresden)

Musik-Labelbetreiber mit Schwerpunkt Booking & Kommunikation

Als gelernter Kaufmann mit Erfahrungen als Sales Representative bringt er die perfekten Eigenschaften für die Kommunikation des Labels mit Künstlern, Promotern und Clubs mit. Außerdem wurde er in knapp 15 Jahren DJing,  leidenschaftlichen Schallplatten sammeln und beim Veranstalten verschiedener Partyreihen von zahlreichen Musikrichtungen und Stilen beeinflusst.

Jens Nicolao (Berlin)

Music Consultant mit Schwerpunkt Label Management & Promotion

Er studierte in Potsdam an der Fachhochschule Kulturarbeit. Seit 7 Jahren arbeitet er als selbstständiger Labelmanager für verschiedene Musiklabels und seit knapp 3 Jahren zudem als PR Agent für Veröffentlichungen im Bereich Techno, House und Disco. Zudem ist er seit über 13 Jahren DJ und konnte somit die Entwicklungen in der elektronischen Clubmusik aktiv miterleben.

Pionty und Nicolao betreiben gemeinsam seit 2014 das Label „made of CONCRETE“ und legen zusammen als „Rebar“ auf. Beides sind Projekte, die von der Leidenschaft getrieben sind und bei denen das persönliche Wohlfühlen im Vordergrund steht – ganz unabhängig von dem Auf und Ab der musikalischen Trends und Erwartungen des Marktes.

Booking: 14.30 – 16.30 Uhr

mit Constantin Menze von Buki Good

Booking ist der Dreh- und Angelpunkt des Live-Erlebnisses. Der Booker eines Clubs oder Festivals entscheidet, wer auf dem Pult bejubelt wird. Dafür braucht er (oder sie) aber die Hilfe von Bookingagenturen, die ihm bei der Selektion helfen. Auch der Artist selbst muss seine Hausaufgaben erledigen und ein vernünftiges und aktuelles Pressekit zur Verfügung stellen…

In diesem Workshop erhaltet ihr Einblick in die alltägliche Arbeit einer Bookingagentur. Welche Funktion hat eine Agentur, was ist das 1×1 des Agenturhandwerks (Verträge, Buchhaltung, Rider…) und welche Rolle spielt eigentlich eine klassische Marktanalyse… Antworten auf eure Fragen gibt euch Constantin Menze von der Agentur Buki Good!

Anmeldung: www.scheune-akademie.de/index.php/anmeldung/
Event bei Facebook: https://www.facebook.com/events/1480904595335026

Constantin Menze (Leipzig)

Seit 2006 arbeitet Constantin Menze als Veranstalter, Booker und DJ in Leipzig. Im soziokulturellen Zentrum Conne Island lernte er die ersten Schritte und Basics der Veranstaltungsbetreuung und entdeckte dort ebenfalls seine Leidenschaft fürs Auflegen. Heute leitet er die Bookingagentur „Buki Good“, ist Teil des Festivals „Nachtdigital“ und Resident im Institut für Zukunft mit den Veranstaltungsreihen „Proto“ und „Young Shields“.

DAVE x Scheune Akademie
die Business-Seite der elektronischen Musik

Samstag 28.10.2017
12.00 Uhr Label Management
14.30 Uhr Artist Booking

Kulturzentrum Scheune
Alaunstraße 36-40
01099 Dresden

Kosten pro Kurs: 20€ / Kosten für beide Kursen zusammen: 35€
Anmeldung unter: www.scheune-akademie.de/index.php/anmeldung/

DAVE Festival 2017: Transgressionen

DAVE Festival 2017: Transgressionen

Transgressionen – Träume haben keine Grenzen. Die Realität hingegen schon. Oft hindern die Grenzen am Weiterkommen. Denn wer verlässt schon gern gewohntes Terrain oder eingetretene Denkpfade? Wer betritt schon gern unbekannte Räume?

DAVE will genau das tun. Die diesjährige Ausgabe des Festivals steht mit »Transgressionen« unter einem Schlagwort, das auf eine der grundlegenden Ideen des Festivals verweist. Sie entspringt der Intention, ein audiovisuelles Festival in einer Stadt zu etablieren, die in der Innen- und Außenwahrnehmung oft als geteilter urbaner Raum erscheint. Auf der einen Seite die Altstadt als klassisch-barocker Raum, auf der anderen Seite liegt die Neustadt als subkulturell-jugendlicher Raum. Und die Elbe markiert die symbolische Kulturgrenze, die in den Köpfen zementiert ist. DAVE will diese Grenze permanent überschreiten. Im Club einmal Theater tanzen lassen, während in Museen und im Theater der Bass mit audiovisuellen Shows wie im Club rumpelt … warum nicht?

DAVE will aber auch Grenzen im Kopf überschreiten, etwa indem beim Booking mehr Aufmerksamkeit auf Künstlerinnen gelenkt wird. Wir haben den Traum, dass Dresden mit seiner Vielfalt ein Kontinuum wird, in dem sich die unterschiedlichen Kulturen auf Augenhöhe begegnen – und anerkennen.

Viel Spaß bei DAVE, heute und in Zukunft.

:::

Dreams have no limits, but reality does. And often these limits prevent progress. After all, who likes to leave familiar terrain or established ways of thinking? Who likes to enter unknown spheres?

DAVE wants to do just that. The theme of this year’s festival is „Transgressionen“, which refers to one of the festival’s basic ideas: the intention to establish an audio-visual festival in a city that often appears as a divided urban space in terms of interior and exterior perception. On one hand, you have the old town as a classical-baroque space, and on the other, there is the new town as a subcultural, juvenile space. And the Elbe river marks the symbolic cultural frontier, cemented in the minds of its inhabitants.

DAVE wants to permanently exceed this. Letting the theatre doing their dance in the club, while at the same time museum and theatre rumble like a club, shaken with bass heavy audiovisual shows… why not? But DAVE also wants to exceed/overcome borders in the head, for example by attracting more attention to booking female artists.
We have the dream that Dresden, with all its diversity, will become a continuum in which the different cultures meet and acknowledge each other at eye level.

Have fun with DAVE, today and in the future!

Artists:

Akmê \ Anna Adams \ BEC \ Ben Sailor \ Benzi \ Bondexx \ Bons \ Bony Stoev \ Bronco Teddy \ BUSTLE \ Byetone \ Cat co Han \ Ch1P \ Coline \ Cover \ Cuthead \ Dandytracks \ DANGER! & Friends \ DJ Access \ DJ Shortkut \ DJ Xkap \ DNZ \ Domh a.k.a. Daniel Madlung & Insect O. \ Due Pančake \ dunkel:rot \ east \ Electric Indigo \ Ellen Arkbro \ Emptyset \ Eskei83 \ Eski \ Emin \ Fabian Leuchtmann \ Feltin \ Fiasko \ FORV3RT \ Funk Force Leader \ Gwinn \ Grischa Lichtenberger \ Grökus b2b Geist \ Joey Bargeld \ Hartmann Neustädter Harz \ Heninspace \ Jacq \ Jekyll & Hyde \ Jork \ Karol Tip \ Kikimike \ KIT KUT \ Kornhead \ LadislavCzecc \ LATERNE \ Lux \ Lydia Leerstelle, IKONE & jölüp \ Mako wu & JazzSmuthinski \ Merikan \ Mieko Suzuki \ Miyagi \ MK34 & The Prince Of Saturn \ Moritz Schlieb \ Mosaix Olix \ Nono \ Ober Mankind \ OSCOB \ P U D E R P O L L I \ Philipp Demankowski \ Recent Arts (Tobias Freund & Valentina Berthelon) \ REZ \ Robert A. A. Lowe \ Robert Lippok \ Rrose \ Sandrow M \ Scratchynski \ SHXCXCHCXSH \ Skankin Beatz DJ Team \ SMA \ Space Dungeon \ Spunky \ Steve Kasper \ The Prince of Saturn \ Thomas Wagensommerer \ Tijana T \ Tinkturox \ TREi \ Trettmann \ Ulf Langheinrich \ UTM-Family \ Venom218 \ Wesley Raak & flumea \ Woody …and many more

:::

Locations:

Altes Wettbüro \ Bon Voyage \ Chemiefabrik \ Club Koralle\ Club Paula \ Deutsches Hygiene Museum \ Groovestation \ Hochschule für Musik \ Hole of Fame \ Kleines Haus \ Kleinvieh \ Martin-Luther-Kirche \ Militärhistorisches Museum \ Mole \ Musikhaus Korn \ Nikkifaktur \ objekt klein a \ Palais im Großen Garten \ Sabotage \ Scheune \ Sektor Evolution \ TBA \ Thalia \ Zille

:::
10+ half and fully day workshops about music production, sound design and visual creations

:::

DAVE 2017: Transgressionen

October 20th – October 29th 2017
Dresden City

More details will follow in mid-September!

DAVE Festival on facebook:
https://www.facebook.com/events/475311369512306

DAVE-DJ CONTEST 2017

Wie bereits in den Jahren zuvor, wollen wir auch zum vierten DAVE Festival den Nachwuchs fördern und suchen im Rahmen des DAVE DJ Contest 2017 nach neuen Talenten. Wir möchten deshalb alle jungen DJs dazu ermuntern, uns ein eigenes Set zu schicken. Es ist völlig egal, wie viel Erfahrungen die Bewerber beim Auflegen haben. Das Beatmatching muss nicht zwingend perfekt sein und Genregrenzen existieren nicht, denn wir lieben die Vielfalt und wollen vor allem interessante Geschichten hören.

Aus allen Einsendungen wird eine unabhängige Jury, bestehend aus dem DAVE-Team und Vertretern Dresdner Crews, die drei besten DJ-Sets ermitteln. Die Gewinner werden zu Beginn des Festivals bekanntgegeben und mit Preisen im Wert von jeweils 100 Euro belohnt.  Außerdem winkt den Gewinnern ein Auftritt bei der Party zum DJ Contest am 27. Oktober im Club Koralle.

Wir freuen uns auf eure zahlreichen Einsendungen und sind gespannt, was wir so zu hören bekommen!

 

Hard facts: Die Bewerbung muss den Künstlernamen, Vor-und Nachnamen sowie eine E-Mail-Adresse beinhalten. Das DJ-Set muss uns als Download zur Verfügung stehen. Wir benötigen somit einen Downloadlink.  Bitte nutzt für den Upload WeTransfer oder Dropbox und schickt den Link an dj-contest[at]dave-festival.de. Die Audio-Datei sollte folgendermaßen benannt sein: dave-dj-contest-2017_künstlername. Die Bitrate sollte maximal 192 kbit im mp3-Format betragen und das Set zwischen 45 und 60 Minuten lang sein. Einsendeschluss ist der 10. September 2017.

Alle Bewerbungen werden durch das DAVE-Orga-Team anonymisiert und zur internen Jury-Abstimmung bei SoundCloud hochgeladen. Die Jury besteht in diesem Jahr aus DAVE-Mitgliedern und je einem Vertreter einer breiten Auswahl an Dresdner Crews. Jedes Jurymitglied wählt drei Favoriten, die gewichtet in die Gesamtabstimmung einfließen.

 

SPECTRA: audiovisuelle Liveshow und Medium für Audio- und Videokünstler

Erstes SPECTRA-Projekttreffen im Rosenwerk

SPECTRA ist einerseits audiovisuelle Liveshow und anderseits ein Medium bei DAVE um Künstler_innen aus beiden Bereichen zusammenzuführen und um diese bei ihrer gemeinsamen Arbeit zu begleiten und zu unterstützen.

Hinter diesem Projekt stehen in diesem Jahr Knut, Micha und Lili – genannt die Spectraten. Das Team möchte nicht nur Künstler_innen einmalig zum DAVE Festival einladen sondern darüber hinaus als Förderer der Bildung von neuen künstlerischen Projekten fungieren. Die Spectraten laden deshalb vorher Musiker_innen und Videokünstler_innen unterschiedlichster künstlerischer Herkunft ein zu kollaborieren und um in völlig neuen Kontexten gemeinsam zu agieren.

SPECTRA soll Künstler_innen verbinden und fördern, die Entstehung von Projekten und Konzepten begleiten und deren Entwicklung dokumentieren. SPECTRA möchte Treffpunkt für die ganze Bandbreite elektronischer Musik sein und das Prinzip der Emergenz in audiovisuelle Projekten erforschen. Der wissenschaftstheoretische Begriff beschreibt das Auftreten neuer, nicht voraussagbarer Qualitäten beim Zusammenwirken mehrerer Faktoren. Damit wird die Fähigkeit von Systemen beschrieben, strukturelle Komplexität aufzubauen. Die Spectraten gehen somit von der Annahme aus, dass durch die Zusammenarbeit von Künstlern_innen mit unterschiedlichem künstlerischem Hintergrund in kreativen Prozessen eine Synergie/ Energie entsteht, die nicht nur von den Beteiligten selbst stammt.

Um diese emergenten Qualitäten zu erreichen, organisiert das Team im Vorfeld des Events monatliche Meetings mit den entsprechenden Künstlern_innen. Dabei soll sich in angenehmer Atmosphäre über die eigene Arbeit und mögliche Projektideen ausgetauscht werden. Gleichzeitig soll der Entwicklungsstand von Projekten berichtet und Probleme oder Wünsche erörtert werden. Hierbei bietet sich zudem die Möglichkeit, bestehende Projektteams mit neuen Mitgliedern zu verstärken oder Teams zu gründen.

Die ersten beiden Treffen fanden Anfang Juni und Juli in Dresden statt. Es wurden Projektideen vorgestellt und diskutiert sowie mögliche Kooperationen ausgelotet (siehe Fotos).

Interessierte sind herzlich eingeladen, sich beim SPECTRA-Team mit möglichen Projektideen und/ oder eigenen Arbeiten zu bewerben.

Kontakt: spectra [at]dave-festival.de

[foogallery id=“6238″]

 

 

DAVE Podcast #13: Ike

Podcast Nummer 13 kommt von Ike aus der MK34 & the Prince of Saturn-Posse. Wer ihn kennt, schätzt ihn als Mr. Nice Guy und umtriebigen DJ mit ausgesuchter Plattensammlung, über deren Zusammensetzung man durchaus eine Diplomarbeit schreiben könnte. Eine Auswahl daraus macht er regelmäßig der Öffentlichkeit zugänglich. Unter anderem einmal im Monat bei der Clubbarnacht Jazzheavens in der Zille, die er gemeinsam mit seinen Kumpels vom Saturn schmeißt.

DAVE: Wer ist der MK34 & the Prince of Saturn?
Eine Gruppe von Vinylenthusiasten und Musikern. Damals wohnten Phil (Scptc), olo, CVBox und ich in einer WG auf der Radeberger 34, dazu kam noch Chris (buzz j.), unser amerikanischer Freund und Lars K., der nun in HH wohnt. Wir haben dort schöne Auflegesessions, Partys und Jams veranstaltet. Der „Prince of Saturn“ war immer der, der gerade an den Reglern stand. Vor zwei Jahren kam noch Heninspace ins Spiel.

DAVE: Ihr habt mit „Jazzheavens“ eine Boutique-Clubreihe in der Zille. Dann machst du auch beim „Hi-Fi“ im Leonardo mit. Beide Reihen sind ausgewiesene Listening-Formate, bei der aber niemand von der Tanzfläche geschmissen wird. Was schätzt du an „Barmusik“-Nächten?
Jazzheavens, das wir seit 2010 machen, war immer als Vinylsession mit Tanzpotential gedacht, und so ist es auch, es wird regelmäßig zu späterer Stunde getanzt und der Morgen begrüsst. Eigentlich wie die Sessions zu Hause in doper Atmosphäre, nur mit dicker Anlage und Gage. „Hi-Fi“ gibt’s seit Jahresanfang und ist eine Spur sanfter angelegt, hier ist der Scherbe, der gleich gegenüber wohnt, ein liebgewonnener regelmässiger DJ-Gast geworden. Ich schätze an diesen Nächten die Vielfalt der mitgebrachten Musik. Es gibt viel zu entdecken und man hat Zeit zum fachsimpeln. Eine Spielwiese für Experimente. Tempi- und Stimmungswechsel sind möglich wie selten auf einem reinen Dancefloor. Man kann spielen, was man sonst nicht spielen kann.

DAVE: Bei welcher Musik wird Dein Herz schwach und was legst Du am liebsten auf?
Momentan schmelze ich bei den jazzigeren Nummern aus der Peckham-posse. Tenderlonious und Jussef Kamaal sind der SHIT. Das is ne geile Mischung aus tanzbarem housigen Sound und improvisiertem Jazzfunk mit geilen Synthies. Moderne akustische und elektronische Leckerbissen mit 70er-feel. Von den älteren Sachen her bin ich ein grosser Donald Byrd Fan. Ansonsten natürlich gerne Detroit Techno von Jeff Mills und Konsorten und Electro à la Drexciya oder Model 500, Ich hab ja nicht immer Jazz und Funk etc. aufgelegt, das kam erst in den letzten zehn Jahren verstärkt ins Regal. Nicht zu vergessen den großartigen CVBox.

DAVE: Wie schätzt Du die Dresdner Clubszene ein?
Es gibt viele neue Netze und Crews die aufploppen und unzählige DJs. Gerade Tolerave und DAVE machen deutlich, dass sich viele junge Menschen in Dresden für elektronische Musik begeistern. Da ist für jeden was dabei, von experimentellen Abenden bis Exzessen im 4/4tel Takt. Vom Untergrund aufwärts gibt’s alles.
Schön, dass es das Objekt Klein A jetzt gibt und natürlich Kacke die Situation ums Sabotage.

DAVE: Ist Dresden ein gutes Pflaster, um sich musikalisch zu entwickeln oder wünschst Du Dir mehr Unterstützung z.B. in Form von Workshops? Anders gefragt, können Talente in Dresden gedeihen? Wer hat Dir geholfen beim Lernen?
Ich denke, man kann sich hier gut entwickeln als Musiker, Bands oder Projekte gründen, Workshops besuchen zb.: auf dem DAVE Festival, Partys oder Auftritte organisieren etc. Finanziell ist das wieder ne andre Frage aber ideell kann man sich hier ausleben. Es gibt genügend, die hier was auf die Beine Stellen. Ich bin ja erst seit 2006 in Dresden, aber schon bissl länger dabei. In den 90ern als ich noch in Zittau wohnte, hab ich viel im Fenders (damals hardwax) per mailorder bestellt und damit meinen Horizont erweitert. Dann gabs da die ersten House of Summer Festivals (später moxxom), die mich beeinflusst haben und diverse Besuche im alten Tresor.

DAVE: Welche Dresdner Talente schätzt Du?
Auflegetechnisch begeistern mich immer wieder der Recke Bronko, DNZ und Break SL. Geilen Scheiß spielen auch Snigglz, Roland, Hannes, Bondexx, Schadi, Cover, Henis, Scherbe und Philipp Demankowski. In der Kategorie Live-act fallen mir Schönfeld, Dub Willner als Band, Tharsis Shelter Unit und VMBT ein.

DAVE: Wo kann man Dich demnächst erleben?
*Monatlich bei „Hi-Fi“ im Leonardo, nächtes mal am 8.7.
* am 12.7. mit Andy K. bei „Summertime“ im Wettbüro
*zur nächsten Ausgabe vom „audiovisual basement spa“ im Schlangenladen auf der Kamenzer 25
*“Jazzheavens“ gibt’s nach der Sommerpause im September wieder.
*Im Oktober sicherlich im Rahmen vom DAVE Festival irgendwo.

Tracklist

Yussef Kamaal – Yo Chavez (Brownswood)
Sun Ra – Space is the Place (Blue Thumb)
Delia Derbyshire – Ziwzih Ziwzih 00-00-00 (BBC Radio Enterprises)
Raymond Scott – Lightworks instr. (Electronium)
Moon B – Oof (Peoples Potential Unlimited)
West Phillips – I’m just a sucker for a pretty face (Quality)
Jesse G. – That’s Hot instr. (Nuggett)
House of Styles – Acid Queen (H.O.T.)
Dopplereffekt – Scientist (Gigolo)
Mr. Scruff – Chicken in a Box (Ninja Tune)
The Avalanches – Extra Kings (Modular)
Les Little – Ressens le Son instr. (Mercury)
Black Milk – Sonny Jr. (Fat Beats)
The Mighty Boosh – Jazz Trance
Donald Byrd – Estavanico (Blue Note)
Tenderloniuos – Sula (Yoruba)
Tenderlonious – Bob’s Riddim (22a)
Klaus Weiss – Sirvivor (Selected Sound)
DopeGems – Solstice (Heavenly Sweetness)
Azymuth – Um Abraco Da Mocidade (Milestone)

DAVE bei den Filmnächten am Elbufer

Analog Audio Association beim DAVE Opening 2014

Bei den Filmnächten am Elbufer präsentiert DAVE am 16. August 2017 ein extravagantes Programm. Neben «Rauschen im Tal», der herausragenden Dokumentation über Dresdens Techno-Vergangenheit, werden Analogue Audio Association gemeinsam mit Ikone mit einer audiovisuellen Live-Performance zu sehen sein.

DAVE versteht sich als Podium, um einmal im Jahr die hiesige elektronische Subkulturszene in all ihrer Vielfältigkeit zu präsentieren. Als Verein und Städtischer Förderpreisträger 2015 will DAVE verbinden und Entwicklungen der Szene aufzeigen und aktiv fördern. Wir sind vor drei Jahren aber auch angetreten, um Menschen die Sinne für Clubkultur zu öffnen, die bis dahin keine Verbindung zu elektronischer Musik hatten. Deshalb findet das Festival auch an ungewöhnlichen Orten statt, im Museum, einer Kirche, im Kino und nun erstmals am Elbufer.

Analogue Audio Associationen, das sind die beiden Dresdner Musiker und Klangtüftler Tilo Manig und Jörn Währ, die seit vielen Jahren einen unverwechselbaren elektronischen Sound kreieren. Gemeinsam mit dem Dresdner Visual Artist Ikone präsentieren die beiden an diesem Abend ihre überarbeitete Version der spektakulären «We are in Progress» Show von 2014. Neben analogen elektronischen Musikinstrumenten, wie Synthesizer und Sequenzer, die den prägnanten «AAA-Sound» von Beginn an bestimmen, sind es in jüngster Zeit auch neue «elektronische Spielzeuge», die ihr musikalisches Œuvre prägen und vor allem bei Liveauftritten ein einmaliges audiovisuelles Klangerlebnis erzeugen.

Im Anschluss an die LIVE-Performance zeigen wir erstmals in bester dcp-Kinoqualität den Dokumentarfilm «Rauschen im Tal» und geben allen Anwesenden die Gelegenheit, ein noch weithin unbeleuchtetes Kapitel von Dresdens Geschichte zu entdecken. Die Dokumentation von Roman Schlaack und Denis Wrobel, die nach fünfjähriger Produktionszeit im letzten Jahr Premiere feierte, ist in zweierlei Hinsicht ein besonderes Filmprojekt. Zum einen, weil der Film zum ersten Mal einen detaillierten Einblick in die Techno-Vergangenheit der Stadt Dresden gewährt und die Entwicklung der Szene bis zum heutigen Tag nachzeichnet. Zum anderen, weil die beiden Macher, die selbst Teil des zeitgenössisch-elektronischen Milieus sind, mit diesem Film zusammenführen wollen und der hiesigen Szene etwas zurückgeben möchten.

Abgerundet wird der DAVE-Abend durch den wunderbaren Dennis aka DNZ (Funky Monkey / Fat Fenders), der in der Lounge der Filmnächte ein fabulöses DJ-Set spielen wird sowie mit einer Foto-Ausstellung von Daniel Scholz (Fotura), der Akteure aus der Dresdner Club- und Kulturszene porträtiert hat.

DAVE bei den Filmnächte am Elbufer

Analogue Audio Association w/Ikone (LIVE)
Rauschen im Tal
Fotoausstellung von Daniel Scholz
DJ DNZ

16.08.2017
Einlass: 19 Uhr / Beginn: 21 Uhr
Eintritt: 9 Euro (VVK) / 10 Euro (AK)
Karten findet Ihr hier

RauschenImTal from flmz//skl//ikone//autochrome on Vimeo.

weitere Informationen:
https://www.facebook.com/events/118022048770610
http://www.electromat.de/
https://www.fotura.com
http://dresden.filmnaechte.de

DAVE-Showcase zur Plasma Release Party

DAVE Plasma Release Party

Am Freitag, den 23.Juni wird mit einer glanzvollen Release-Party die dritte Ausgabe des Plasma Magazins gefeiert und DAVE ist mit einem Showcase dabei.

Das internationale Magazin vereint Artikel aus der Welt der Kunst sowie der Wissenschaft. Herausgeberin ist die Künstlerin und Preisträgerin des Wissenschafts-Kunst-Preises Diana Wehmeier. Mit Beiträgen und Fotografien von Künstlern, Museen und Galerien sowie von Wissenschaftlern und Forschungseinrichtungen, soll ein einzigartiger Fokus auf die Schnittmengen beider Welten geschaffen werden. Ironisch formuliert ist Plasma „[e]in Red Bull Magazin für künstlerisch Intellektuelle“. Passend zum Anspruch des Magazin findet die Party im Center for Regenerative Therapies Dresden (CRDT) statt.

Jene Grenzüberschreitungen sind genau im Sinne von DAVE und wir freuen uns sehr, ein audiovisuelles Showcase zur Party beisteuern zu können. Neben Scherbe & flumea, die ihr A/V-Liveset von der letztjährigen DAVE Light Stage präsentieren werden, gibt es ein DJ-Set von Ike sowie Visuals von highpitchedblack. Abgerundet wird das Dave Showcase durch eine Soundinstallation von DAVE- Beyond-the-Club Mitorganisator Stefan Senf (aka Noise Creator).

Plasma Release Party

23.06.2017 ab 19.00 Uhr
freier Eintritt

Center for Regenerative Therapies Dresden (CRTD)
Fetscherstraße 105
01307 Dresden

PLASMA 3 _releaseparty CRTD from Diana Wehmeier on Vimeo.

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/events/832768203553640/
https://plasma-magazine.com
https://dianawehmeier.com
https://www.crt-dresden.de
http://www.facebook.com/flumea
http://www.discogs.com/de/artist/1451754-Scherbe

DAVE zur Langen Nacht der Wissenschaften 2017

LNDWDD Moon Lounge

Am Freitag ist DAVE bei der 15. Dresdner Lange Nacht der Wissenschaften Dresden zu Gast!

Das wird ziemlich spacig, denn einerseits wird der ISS-Kosmonaut Alexander M. Samokutjajew anwesend sein, andererseits wird der Raum vor Ort von der preisgekrönten Künstlerin Diana Wehmeier inszeniert und DAVE sorgt für die perfekte musikalische Begleitung des Abends.

Noch etwas benommen von den pre-apokalyptischen Erschütterungen, wachen wir in einer kargen Umgebung auf. Eine heftige Böe hat uns aus der Umlaufbahn katapultiert. Wir sind auf dem Mond gestrandet. Sogleich fällt unser Blick über den Horizont, hinab auf eine kleine Boje im Ozean des schwarzen Nichts.

DON’T PANIC – mit uns ist allerhand kosmisches Treibgut auf der Oberfläche gelandet, welches uns den Aufenthalt auf Luna etwas angenehmer zu gestalten vermag. Ein Großteil davon scheint vom Partydeck der Erde zu stammen: Wir finden einfach alles, um eine extraterrestrisch Lounge einzurichten, von der aus wir mondän dem Ende entgegenblicken können… Was wir mit einem Trockeneis gekühltem Drink in der Hand, von hier aus beobachten, ist allerdings nicht der Untergang der Erde. Aus nüchterner Ferne betrachtet, dämmert uns, wie die Entwicklung der menschlichen Existenz allmählich an ihre globalen Grenzen stößt. Was wir stattdessen verfolgen ist das herannahende Ende einer Zivilisation, die diese Erlkenntnis noch erfolgreich ignorieren kann.

Einem Gedanken von Werner Herzog aufgreifend, lässt sich von der MOON_LOUNGE aus das Teleskop auf die Erde richten und das treiben auf der Oberfläche wie unter einem Mikroskop betrachten. Im besten Falle verhilft uns diese ungewohnte Perspektive zu neuen Denkanstößen, mit denen wir nach unserer Rückkehr einen Beitrag zur großen Transformation leisten können.“

++ MOON_LOUNGE ABENDPROGRAMM 16. JUNI 2017 // die lange Nacht der Wissenschaften ++

18 – 19:30
VORTRAG | ISS-Kosmonaut Alexander M. Samokutjajew

Der ISS-Kosmonaut Alexander M. Samokutjajew, der bereits zweimal Teil des Team des ISS war, erklärt, was man aus der Perspektive des Weltraums über die Erde erforschen kann. Inszeniert wird der Raum von der Künstlerin und Preisträgerin des Wissenschafts-Kunst-Preises Diana Wehmeier, die gemeinsam mit dem theoretischen Physiker am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf Dr. Michael Bussmann den Vortrag moderiert.

18:45 & 20:30
DANCE PERFORMANCE | go plastic

all night long
DJ-SET_
Ike (DAVE / MK34 & the Prince of Saturn)
Philipp Demankowski (DAVE / Uncanny Valley)

SPACEBAR_ Feinkostkombinat FKK
MEDIENKUNST_ Diana Wehmeier
EREIGNISGESTALTUNG_ Florian Schmidt, Julius Plueschkopf, Matthias Röder

Kuratiert von Kunst Wissenschafts Kultur in Kooperation mit KUWI 2016 & go plastic für eine #KulturhauptstadtDD zwischen Wissenschaft und Kunst 🙂

WO?
TU Dresden – Hörsaalzentrum

Bergstraße 64, 01069 Dresden

Scherbe Live Auf Der DAVE Light Stage 2016

Scherbe Live At Dave Lightstage 2016

Zur DAVE Light Stage im Kleinvieh 2016 hat Uncanny Valley Artist Scherbe in Zusammenarbeit mit Flumea eine fantastische A/V Show gezeigt. Seinen Slow House Sound der Show könnt ihr euch in seiner Soundcloud jetzt anhören.

 

Mehr Informationen:
DAVE Light Stage 2016